Mondscheinspitze – Aussichtsberg zwischen Hauptkamm und Vorgebirge

Der Steinbock sonnt sich in den Karen der Mondscheinspitze. Mit den Hörnern massiert er seinen Rücken. Selten kommen wir den „Königen“ der Alpen so nah wie hier!

Der 2.106m über dem Meer gelegene Gipfel der Mondscheinspitze ist zweifelsohne ein besonderer Aussichtsberg!

Mitten im Herzen des Karwendels kann man seinen Blick hier endlos schweifen lassen. Aber Vorsicht – Die Mondscheinspitz ist nur für erfahrene Bergsteiger geeignet, der brüchige Weg als schwarz gewertet.

Die Steinböcke

Die „Könige der Alpen“ wurden 2008 an der Mondscheinspitze angesiedelt. Seitdem kann man das etwa 50 Tiere starke Rudel in den Karen unterhalb des Gipfels beobachten: Fell an Fell schmiegen sie sich in der Sonne aneinander. Die Böcke – ausgewachsen werden sie bis zu 100 kg schwer, ihre Hörner bis zu 1 m lang – sonnen sich faul zwischen den Steinen.

Schwere Winter setzen dem Steinwild besonders zu, aber auch Steinlawinen und Adler. Einem ausgewachsenen Steinbock kann ein Adler zwar nichts anhaben. Die kleinen Kitze hingegen, die noch unsicher auf ihren wackeligen Beinen stehen, jagt er mit Geschwindigkeiten von bis zu 140 km/h.

Trotz den zahlreichen Gefahren, die das Leben im Gebirge für den Steinbock bereithält, entwickelt sich der Bestand sehr gut, sie fühlen sich im Karwendel offensichtlich wohl. Besonders im östlichen Teil des Karwendels rund um den Achensee, wo er trockene Vegetation, viel Sonne und zahlreiche Quellen und Weideflächen über 1.500 m vorfindet.

Beobachten lässt sich der Steinbock oft von der Plumsjochhütte aus. Die urige Hütte liegt in einer Senke gleich unterhalb der Mondscheinspitze.

Wanderung auf die Mondscheinspitze

Der aussichtsreiche Gipfel lässt sich sowohl von der Gernalm am Achensee als auch von den Hagelhütten im Rißtal aus erklimmen. Die Tour bietet sich auch für eine Mehrtagestour mit dem Mountainbike an, wie wir sie (Tour 17) in unserer Broschüre beschrieben haben. Hier eine Beschreibung der Bergtour von der Gernalm aus. Aber Vorsicht! Die Tour auf die Mondscheinspitze ist durch den letzten Anstieg zum Gipfel anspruchsvoll. Trittsicherheit und gutes Schuhwerk sind die Voraussetzung, um oben sicher anzukommen!

Mehr Informationen

Der einsame Gipfel mit dem poetischen Namen ist aus mehreren Richtungen erreichbar.

Öffentliche Anreise

  1. Pertisau erreicht man von Bayern aus über den Bergsteigerbus 9550, der vom Bahnhof Tegernsee (BOB) nach Pertisau verkehrt. Vom Inntal aus verkehrt die Buslinie 8332 der Zillertalbahn ab Jenbach. Hier gehts zu den Fahrplänen. Von Pertisau muss man allerdings noch bis zum Parkplatz Gerntal wandern, bevor man zur Mondscheinspitze aufsteigt. Eine Übernachtung auf der traumhaft gelegenen Plumsjochhütte bietet sich an!
  2. Im Rißtal ist es die Bushaltestelle Hagelhütte auf der Linie des Bergsteigerbus 9569 Lenggries (BOB) – Eng, an der man aussteigen muss, um nach Norden über die Plumsjochhütte aufzusteigen. Hier gehts zu den Fahrplänen!
    3h 20min Aufstieg, 2h 40min Abstieg. Parkplatz Hagelhütten – Plumsjochhütte – Mondscheinspitze – Satteljoch – Hasentalalm – Parkplatz Hagelhütten

PKW

  1. Vom Achensee kommend geht es mit dem Auto bis nach Pertisau. Nach dem Ortseingang links abbiegen und auf der Mautstraße weiter in Richtung Karwendeltäler. Weiter zur Gernalm, bis ein Wanderparkplatz auf der rechten Seite den Weg weist.
  2. Auch vom Rißtal aus lässt sich die Mondscheinspitze erklimmen, eventuell kombiniert mit einem Besuch auf dem Großen Ahornboden. Hier parkt man einfach am Talschluss des Rißtals, wo sich das Tal nach Süden zur Eng hin weitet, bei den „Hagelhütten“.

In der näheren Umgebung gibt es sehenswerte Besucherzentren!

Die Mondscheinspitz liegt in der Nähe von vier weiteren TOP 10-Plätzen des Karwendels!

Die TOP 10 stellen eine Auswahl der schönsten Plätze im Naturpark Karwendel dar. Ein Besuch lohnt sich allemal!

Wander- und Bergtouren von Hinterriß oder vom Achensee aus.

Das Naturparkhaus ist ein guter Ausgangspunkt für Touren ins Herz des Karwendels! Hier, zwischen den Laliderer Wänden, den höchsten Wänden der Nordalpen und den sanfteren Voralpen ist das Gebiet der Falkengruppe, des Großen und Kleinen Ahornbodens und zahlreicher gut zugänglicher Alpenvereinshütten. Ein wahres Wander-Eldorado! Vom Achensee lässt sich ein unzugänglicher und entlegener Teil des Karwendels erwandern, der in seinem Nordteil schon in die bayerischen Voralpen übergeht und von sanften Wiesen aus die schroffen Massive der Hauptkämme zu betrachten einlädt.

Wandertouren mit öffentlicher Anreise

Ob Überschreitungen oder kleine Spaziergänge – mit Bus und Bahn ist man nicht nur naturfreundlich unterwegs, sondern kann abwechslungsreichere Touren unternehmen als mit dem Auto!

Hier gehts zu unserem Wander- und Öffiführer.

Naturewatch_M.Schmidt-6
NatureWatch_Kunz_u_PartnerPR

Entdecken Sie die natürliche Vielfalt des Karwendels mit neuen Augen!

An der Seite unserer professionellen NaturparkführerInnen gibt es über Besonderheiten am Wegesrand genauso viel zu Staunen wie über die großen Zusammenhänge im Gebirge. Neben den standardmäßig aufgeführten Naturführungen in der Umgebung von Hinterriß und dem Achensee finden Sie hier unser gesamtes Angebot. Darüber hinaus veranstalten wir auch gerne individuelle Führungen – auch für mehrere Tage, bis hin zur Karwendel Durchquerung in einer Woche.

Auskünfte zu den Übernachtungsmöglichkeiten erhalten sie beim zuständigen Tourismusverband Silberregion Karwendel oder Achensee.

TOP 10 im Karwendel

Region Hall-Wattens
Innsbruck
Achensee
Silberregion Karwendel
Seefeld
Naturjuwele