Vogelschutz & Forstwirtschaft im Naturpark Karwendel

 

Hall in Tirol, 10. Dezember 2015. Anlässlich des Internationalen Tag der Berge stellt der Naturpark Karwendel gemeinsam mit den Österreichischen Bundesforsten zahlreiche Maßnahmen im Bereich „Forstwirtschaft & Naturschutz“ vor. Sowohl die getätigten, als auch geplanten Initiativen basieren auf einer dreijährigen Kartierung im Auftrag der Abteilung Umweltschutz des Landes Tirol.

Circa 2/3 aller Brutvögel Tirols brüten im Karwendel

Im Rahmen dieser umfassenden Vogelkartierung konnten insgesamt 114 Vogelarten nachgewiesen werden, wobei 96 als Brutvögel eingestuft wurden. „Unser Hauptaugenmerk liegt bei jenen Arten, die sowohl europaweit bedeutend sind, als auch bedeutende Bestände im Karwendel aufweisen“, erklärt Hermann Sonntag, GF des Naturpark Karwendel. „Bei der Auswahl der Arten stellte sich heraus, dass ein Großteil die Bergwälder des Karwendels als Lebensraum benötigt“, so Sonntag weiter.

Umfassendes Maßnahmenpaket zum Schutz der Vogelwelt

Im Lauf des Jahres 2015 konnten die Ergebnisse für die Forstwirtschaft entsprechend aufgearbeitet werden. So wurden beispielsweise mit Experten des Landes und der österreichischen Bundesforste ein Praxishandbuch für 12 Zielarten erstellt und Exkursionen für Förster und Waldaufseher angeboten. Weiters wurden in ausgewählten Regionen des Karwendels konkrete Maßnahmen im oberen Waldrandbereich für das Birkhuhn gesetzt.

Vereinbarung mit den Österreichischen Bundesforsten

Die Österreichischen Bundesforste sind mit ca. 70% der Fläche die mit Abstand größten Grundbesitzer im Karwendel. Bereits in der Vergangenheit konnten gemeinsame Naturschutzmaßnahmen wie beispielsweise die Ausweisung von Naturwaldreservaten im Ausmaß von ca. 400ha umgesetzt werden. „Durch die nun vorliegenden Informationen über den Lebensraum der Waldvögel können wir sowohl in der mittelfristigen Planung der Nutzungen, als auch in der täglichen Arbeit im Wald Naturschutzanliegen besser integrieren“, erklärt Egon Fritz, Leiter des Forstbetriebs Oberinntal. Mit der Aktualisierung der Nutzungspläne werden die Daten Schritt für Schritt eingearbeitet.

Fakten zum Naturpark

Der Naturpark Karwendel umfasst beinahe das gesamte Karwendelmassiv und ist mit einer Fläche von 727 km² das größte und älteste Tiroler Schutzgebiet und der größte Naturpark Österreichs. Aufgrund seiner Topographie verfügt das Karwendel über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an natürlichen Lebensräumen wie Urwäldern und Wildflüssen und beherbergt eine hohe Anzahl europaweit bedeutender Tier- und Pflanzenarten wie beispielsweise Steinadler, Weißrückenspecht und Frauenschuh.

Seit Jahrhunderten prägen Alm-, Forst und Jagdwirtschaft als klassische alpine Nutzungsformen das Gebiet. Die alpintouristische Erschließung begann in der zweiten Hälfte des 19. Jhds. und bietet in ihrer heutigen Ausprägung mit mehr als 50 bewirtschafteten Hütten und Almen zahlreiche Möglichkeiten für unterschiedliche Formen des Alpinismus. Die Arbeitsschwerpunkte des Naturparks liegen in den Bereichen Naturschutz, Erholung & Tourismus, Umweltbildung sowie Wissen & Forschung.

WEITERE INFORMATIONEN

Hermann Sonntag
Naturpark Karwendel
Unterer Stadtplatz 19
A-6060 Hall in Tirol, Austria
Tel.:  +43 (0)664 2041015
E-Mail: hermann.sonntag@karwendel.org

Pressemitteilung als pdf:

PM_Vogelschutz im Naturpark Karwendel