Interreg-Kleinprojekt „Öffentlich zum Ahornboden“

Das Projekt TIR 13 „Öffentlich zum Ahornboden “ wird durch das EU-Programm INTERREG V-A Österreich/Bayern 2014-2020 finanziell unterstützt.
Projektinhalt
Als einziger Zugang zum Großen Ahornboden im Naturpark Karwendel ist die Mautstraße Hinterriß-Eng im Sommer mit 120.000-150.000 Besuchern in PKW und Motorrad sehr stark frequentiert. Dies führt zu erheblicher Störung durch Lärm und Abgase. Obwohl der „Bergsteigerbus“ der RVO-Buslinie von Lenggries (mit Bahnanbindung nach München) in das Rißtal verkehrt, wird dieser bislang nur wenig genutzt.
Das Projekt zielt darauf ab, die Besucher aus dem Einzugsbereich München über diese Möglichkeit einer umwelt- und klimafreundlichen Anreise aufmerksam zu machen. Dabei sollen an ausgewählten Bushaltestellen zusätzliche Informationstafeln aufgestellt werden. Der Vorschlag folgt dem Entwurf eines Besucherleitsystems der Tiroler Naturparke. Ergänzend dazu ist Außenwerbung zur Naturpark-Region auf einem Bus der RVO-Linie geplant. Eine überregionale PR-Aktion mit Pressekonferenz gewährleistet schließlich eine öffentlichkeitswirksame Bewerbung.
Projektteilnehmer
Naturpark Karwendel (Leadpartner)
DB Regio Bus Regionalverkehr Oberbayern GmbH (Projektpartner 2)
Deutscher Alpenverein e.V. (Projektpartner 3)
Sektion Tölz des DAV e.V. (Projektpartner 4)
Sektion München des DAV e.V. (Projektpartner 5)
Sektion Oberland des DAV e.V. (Projektpartner 6)
Projektbeginn: 01.06.2017
Gesamtkosten: 24.968,00 EUR
Projektende: 31.05.2019
EFRE-Förderung: 18.726,00 EUR
EFRE-Fördersatz: 75 %
Region Hall-Wattens
Innsbruck
Achensee
Silberregion Karwendel
Seefeld
Naturjuwele