20171003_Scharnitz_Spatenstich_NPK (25)
20171003_Scharnitz_Spatenstich_NPK (27)

LR Tratter (l) mit den INTERREG-Projektpartnern (v.l.n.r.) Markus Wasmeier (M.W. Freilichtmuseum Schliersee), Franz Straubinger (Naturpark Karwendel), Isabella Blaha (BGM Gemeinde Scharnitz), Hans-Dieter Schuster (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz), Christian Wandl (Olympiaregion Seefeld).

Spatenstich für die Holzerhütte

1. Bauabschnitt geht in der Länd in Scharnitz in die Umsetzung

Scharnitz, 3. Oktober 2017

Für die Gemeinde Scharnitz ist heute ein großer Tag. Nach mehreren Jahren Vorbereitung beginnt nun die Neugestaltung des Länd-Areals mit dem ersten Bauabschnitt – dem Aufbau der Holzerhütte. „Für die Gemeinde Scharnitz ist dies die einmalige Gelegenheit, sich als westliches Tor in den Naturpark Karwendel zu positionieren“, freut sich Bgm. Isabella Blaha und bedankt sich bei allen Projektpartnern und dem Land Tirol für die Unterstützung.

LÄND ALS „TOR ZUM KARWENDEL“ UND NEUES ORTSZENTRUM

Die „Länd“ erinnert nur noch dem Namen nach an ihre frühere Bedeutung zum Anlanden des über Gleirsch und Isar getrifteten Holzes. Lange Zeit war die Fläche nur ein reizloser Parkplatz für die Besucher des Naturparks, die von hier aus in die drei großen Karwendeltäler ausschwärmen. Doch ab heute entsteht hier ein neues BesucherInnen- und Ortszentrum gleichermaßen.Im Rahmen des INTERREG-Projekts „Wege des Holzes“ soll ein grenzübergreifendes Netzwerk für sanften Tourismus im Themenkomplex „Kulturgeschichte und natürliche Vielfalt“ aufgebaut werden. Dies geschieht u.a. durch den Wiederaufbau historischer Holzer-Hütten, einmal im Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee und ab heute eben hier in der Länd (Bauabschnitt 1). Auch der Außenbereich der Länd wird sich dabei gründlich verändern: an Stelle von Asphalt und Rasen soll hier im Frühling 2018 ein naturnaher Spielplatz und Ruhebereich mit Blumenwiesen, Hügeln und Bäumen entstehen, bei dem Scharnitzer VolksschülerInnen mitgeplant haben (Bauabschnitt 2). Schließlich wird der Hütte, um auch in Scharnitz die nötige Infrastruktur zu garantieren, ein modernes Besucherzentrum zur Seite gestellt (Bauabschnitt 3, 2018-2019). „Wir freuen uns darauf, unseren BesucherInnen endlich den Schatz des Naturparks Karwendel mit einem angemessenen Infobereich präsentieren zu können“, bekräftigt Christian Wandl, Vorstand des Tourismusverbandes Olympiaregion Seefeld. Die Olympiaregion Seefeld trägt gemeinsam mit der Gemeinde Scharnitz den Eigenanteil der Projektkosten für die Tiroler Seite.

DIE WEGE DES HOLZES: EINE BESONDERE AUSSTELLUNG

Gemeinsam mit der Salzburger Planungsagentur Verdandi entwickelt der Naturpark Karwendel die Ausstellung für die Holzerhütte in der Länd. „Dabei steht die Hütte selbst als erstes Ausstellungsstück im Mittelpunkt“, betont Hermann Sonntag, GF Naturpark Karwendel. Über den angebauten Stall ergeben sich mit dem Dachgeschoß vier Räume, die verschiedene thematische Schwerpunkte behandeln werden.So widmet sich ein Raum der Kontextualisierung: wie verlief die Geschichte der Holznutzung hier und in den Nordalpen überhaupt? Wie wurde das Holz gewonnen, und wie arbeitet man heute im Forst? Historische Exponate und Interviews mit Zeitzeugen geben der Ausstellung hier wie überall eine persönliche Note. Nebenan erfahren wir mehr über das Leben der Holzer in dieser konkreten Hütte, über ihren Arbeitsalltag im Wald. Im Dachgeschoß schließlich berichten die Zeitzeugen in einem Film über ihre Erinnerungen an die Trift im Gleirschtal, während man einen Raum weiter das komplizierte Netz des Lebens im Bergwald über Spuren selbst entdecken kann. Durch den begrenzten Raum wird sich die Ausstellung auf die lokalen Besonderheiten konzentrieren und die historische Rolle der Länd sichtbar machen.