Logo KlimaAlps
logo interreg

KlimaAlps – Klimawandel sichtbar machen

Schülergruppe in der Eng
Gurgler Ferner im Ötztal
Teilnehmer eines Workshops zum Thema KlimaPädagoge in Seefeld

KlimaAlps will die Potenziale zum Klimaschutz eines Jeden wecken und wirksam werden lassen. Wir wollen regional auf den Klimawandel aufmerksam machen und der breiten Bevölkerung Anstöße zum Nachdenken und Handeln für den Klimaschutz geben. Dabei ist uns wichtig, dass wir auf fundierten Forschungsergebnissen aufbauen, und einen nachhaltigen Wissenstransfer von der Forschung zur Bildung schaffen.

Um ein breites Publikum zu erreichen, arbeitet KlimaAlps mit drei Bausteinen:

KlimaPädagoge – die Ausbildung

Innerhalb der nächsten drei Jahre wird die Ausbildung entwickelt und etabliert. Zielgruppen sind Umwelt-/Naturpädagogen und Multiplikatoren.

KlimaTope – die Sichtbarmachung

KlimaTope zeigen den Klimawandel in der Landschaft, hinterlegt mit zielgruppenspezifisch aufbereiteten wissenschaftlichen Informationen.
Zielgruppen sind Umwelt- und Naturbildner in der Ausbildung sowie die breite Bevölkerung und Touristen in der Projektregion. Lehrmaterialien wie KlimaTop Karten, themenspezifische Lehrinformationen und eine Wanderausstellung werden für Schulen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

KlimaAlps – das Netzwerk

Nur gemeinsam können wir unser Zeil erreichen – dafür bauen wir das KlimaAlps Netzwerk zwischen Wissenschaft – Bildung – politischen Entscheidungsträgern und regionalen Umsetzern auf.
Die Vernetzung der relevanten Akteure führt zu einer Stärkung der Wahrnehmung des Themas und des Wissenstransfers Forschung-Bildung. Über KlimaAlps_Netzwerk werden Know-How und Erfahrung der Ateure in der Projektregion gebündelt und in die Umsetzung des Projekts eingebracht. Steter Austausch bildet alle Akteure themenspezifisch weiter. Bereits vorhandene Themenwege und Angebote werden in der interaktiven KlimaAlps Karte integriert und somit sichtbar gemacht.

KlimaAlps baut auf dem EU-geförderten Vorgängerprojekt KlimaPädagoge auf, das den Bedarf an Klimawandelbildung und an verstärktem Wissenstransfer von Wissenschaft zu Bildung im bayerischen Oberland und Nordtirol erhoben hat.

Für die Umsetzung des von Interreg Österreich-Bayern unterstützten Projekts KlimaAlps arbeiten die Projektpartner Bürgerstiftung Energiewende Oberland (Projektleitung), Naturpark Karwendel, Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Umweltforschungsstation Schneefernerhaus, Universität Innsbruck und Klimabündnis Oberösterreich im engen Austausch zusammen. Das Projekt läuft von 01.07.2019-30.06.2022.

Das Projekt KlimaAlps (AB248) wird zu 75% gefördert durch das Programm Interreg Österreich-Bayern 2014-2020 mit Mitteln aus dem EFRE Fonds.

Weiter Informationen zum Projekt finden Sie unter https://energiewende-oberland.de/hp12214/KlimaAlps.htm

Projektdaten „KlimaAlps – Klimawandel sichtbar machen“

Laufzeit: 01.07.2019 – 30.06.2022
Förderprogramm: INTERREG V-A Österreich-Bayern 2014-2020, Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)
Projektnummer: AB 248
Gesamtkosten: 821.880,76 €
EFRE Fördersumme: 616.410,57 €
Beteiligte Projektpartner
− Bürgerstiftung Energiewende Oberland (Projektleitung)
− Naturpark Karwendel (Projektpartner)
− Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Klimaschutzmanagement und Tourismusverband ZugspitzRegion (Projektpartner)
− Umweltforschungsstation Schneefernerhaus (Projektpartner)
− Universität Innsbruck (Projektpartner)
− Klimabündnis Oberösterreich (Projektpartner)
Assoziierte Projektpartner
Bildungseinrichtungen und -anbieter
Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern (ZUK)
-Klimabündnis Tirol
-Verein natop!a
-Naturpark Attersee-Traunsee
-Naturpark Ammergauer Alpen e.V.
-Verein Waldpädagogik in Österreich
Forschungseinrichtungen
-KIT – Karlsuher Institut für Technologie
-Institut für Ökologie an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Politische Entscheidungsträger & Regionale Verantwortliche
-Landratsamt Weilheim-Schongau
-Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen
-Landratsamt Miesbach
-Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Forstorganisation
-VR-Bank Werdenfels eG
Kontakt
Dr. Cornelia Baumann
Projektleiterin KlimaAlps
Energiewende Oberland
Bürgerstiftung für Erneuerbare Energien und Energieeinsparung
Am Alten Kraftwerk 4
82377 Penzberg
Tel: +49 8856 / 80 53 6-24
baumann[at]energiewende-oberland.de

Logos der Projektpartner vom Interreg Projekt KlimaAlps
logo interreg

Weitere Förderer: